Bitte schicken Sie uns ein Angebot

Eigentlich wöchentlich erreichen uns Bitten nach einem Angebot für ein Haus (z. B. 150 m² groß, mit Bodenplatte, schlüsselfertig, Satteldach, 5 Zimmer).

Nachvollziehbar, möchte man doch als Interessent einen Überblick über den Markt gewinnen. Und außerdem möchte man natürlich auch wissen, in welchem Preissegment ein Hausanbieter angesiedelt ist. Und ja, es gibt auch Anbieter die auf Basis der oben gemachten Aussagen ein “Angebot” erstellen. Doch ist das seriös und hilft es wirklich weiter? Wir sagen NEIN! Dafür gibt es viele Gründe:

1. Schlüsselfertig ist nicht gleich schlüsselfertig

Bauleistungs- und Ausstattungsbeschreibungen sind nicht genormt. Und so ist es nur folgerichtig, dass alle Anbieter ihrer eigenen Philosophie in einer solche Beschreibung Ausdruck verleihen. Während es z. B. bei Hanse Haus die Ausstattungsvarianten “schlüsselfertig”, “fast fertig”, “technikfertig” und “Ausbauhaus” gibt, heißen sie woanders z. B. “schlüsselfertig”, “fast vollendet” und “bau-mit-Haus”. Doch selbst die Begrifflichkeit “schlüsselfertig” ist wiederum nicht einheitlich. Während wir z. B. darunter verstehen, dass Sie nach dem Erhalt des Schlüssels einziehen können, dürfen Sie bei anderen Anbietern noch die Restarbeiten erledigen, weil diese über “schlüsselfertig” noch die Variante “bezugsfertig” anbieten. Und nicht zu vergessen: Selbst wenn wir bei allen Anbietern die höchstverfügbare Ausstattungsvariante vergleichen, so ergeben sich auch dort noch gravierende Unterschiede im Leistungsumfang.

 

2. Wollen Sie “ein Haus” oder “IHR Haus” bauen?

Kehren wir zum Ausgangsbeispiel zurück. Unsere Interessentenfamilie möchte also ein Satteldachhaus mit 150 m² Wohnfläche und 5 Zimmern bauen. Wenn wir alleine in den Hanse Haus Katalog schauen, finden wir dort eine Vielzahl von Lösungen mit unterschiedlichen Raumanordnungen, Dachneigungen und Kniestöcken. Die einen verfügen darüber hinaus z. B. über einen Zwerchgiebel, andere wiederum über eine Galerie oder einen Wintergarten. Daraus ergibt sich die Frage: Was konkret nützt Ihnen ein Preis für irgend ein Haus, welches die vorgenannten Bedingungen erfüllt – wenn es gar nicht IHR Haus ist?

Stellen wir uns einmal vor, Sie möchten gerne ein Auto kaufen. Gehen Sie dann zum Autohändler und fragen ihn nach einem Preis für einen 5-sitzigen PKW mit 400 Litern Kofferraumvolumen? Wohl kaum, oder? In der Regel suchen wir uns ein Auto aus, das uns gefällt. Und genau so läuft es auch bei Hanse Haus: In einem ersten Schritt planen wir IHR Haus – und nicht irgend ein Haus, welches am wenigsten weit von Ihren Wünschen und Vorstellungen entfernt ist: IHR Haus, mit IHREM Wunschgrundriss – und nichts anderes.

 

3. Ausstattung und mehr

Kehren wir zum Autohändler zurück und stellen uns nun vor, Sie haben sich für einen VW Golf entschieden. Die Frage nach dem 150 m² großen Haus mit Satteldach und 5 Zimmern entspricht in etwa der Frage, was denn so ein Golf kostet (gerne im Gespräch abgeschwächt durch die Aussage “in etwa”). Nun, schauen wir einmal in die Preisliste eines Golf. Die günstigste Ausführung startet bei 21.365 EUR (ohne Überführungskosten wohlgemerkt – vergleichbar mit den Baunebenkosten beim Hausbau). Der teuerste Golf hingegen kostet ab 45.305 EUR. Und natürlich treiben Extras den Preis noch weiter in die Höhe. Zwischen den beiden Varianten liegen mehr als 100% Preisdifferenz. Ähnlich ist es auch beim Hausbau!

Wenn Ihnen also nun die Konkurrenz ein “Angebot” auf Basis Ihrer oben stehenden Anforderungen unterbreitet: Wo wird dieses wohl verortet sein? Eher beim Einstiegsmodell oder in der Luxusversion? Die Antwort dürfte auf der Hand liegen. Stellen wir uns nun also vor, dass Ihnen ein Anbieter auf Basis Ihrer Frage eine Auskunft gibt, die da lautet, “rechnen Sie mal mit 200.000 EUR”. Lügt dieser Anbieter? Nein! Denn Ihre Frage war nicht spezifisch genug. Und wenn der Anbieter unter “schlüsselfertig” gemäß der eigenen Bauleistungs- und Ausstattungsbeschreibung auch “ab Oberkante Bodenplatte” (weil man die Bodenplatte vielleicht gar nicht oder nur gegen zusätzlichen Auftrag ausführt) und ohne Innenausbauarbeiten (weil man ja noch die Variante “bezugsfertig” anbietet) meint, dann entspricht das “Angebot” tatsächlich der Wahrheit. Und nun versetzen Sie sich einmal in die Lage des Bauherren. Dieser möchte einen ersten Preis erhalten, um eine entsprechende Vorauswahl zu treffen. Wohin wird der Interessent wohl tendieren: Zum Anbieter, der 200.000 EUR aufruft, oder aber zum Mitbewerber bei dem das “gleiche” Haus schon 320.000 EUR kostet?

Kann es denn wirklich sein, dass beim “gleichen” Haus 120.000 EUR Preisunterschied möglich sind? Ja, das kann sein! Denn wir haben noch überhaupt nicht über die Wunschausstattung gesprochen: Welchen KfW-Effizienzhausstandard streben Sie an (und warum)? Womit soll Ihr Haus beheizt werden (und warum)? Welche Bodenbeläge sollen verlegt werden und welche Fassade soll das Haus erhalten? Wollen Sie die Rolladen elektrisch auf und ab fahren oder manuell? Oder ist gar ein Smarthomesytem geplant? Was sind Ihre Gedanken zum Kaminofen und welche Farbe sollen Fenster, Terrassen- und Haustüren erhalten? Was fällt Ihnen zum Bad ein? Je nach Antworten auf diese wenigen Fragen variieren die Preise jetzt sogar beim gleichen Anbieter (und für das gleiche Haus) um rund 50.000 EUR!

 

4. Eingeschlossene Nebenleistungen

Ein immer wieder unterschätzter Punkt sind die Baunebenkosten. So seltsam es auch klingen mag, wir haben schon Absagen erhalten weil “unsere Baunebenkosten” zu hoch gewesen seien. Diese Kosten haben nur mittelbar mit dem Hausbau zu tun und können überhaupt nicht in die Berechnung des Hausbaupreises einfließen. So finden sich hier z. B. die Anschlusskosten an die öffentliche Ver- und Entsorgung wieder (nicht zu verwechseln mit der so genannten “Erschließung”), aber auch Behördengebühren, Bauzeitzinsen und vieles mehr. Wie hoch diese Kosten ausfallen, hängt zu einem großen Maß auch davon ab, wie das Grundstück liegt und geschnitten ist.

Naturgemäß müssen Bauherrenfamilien eine Gesamtkostenberechnung aufstellen. Und da ist vermeintlich das “Angebot” des Anbieters natürlich besser, der die Baunebenkosten statt mit 40.000 EUR nur mit 15.000 EUR beziffert. Doch unabhängig davon, dass 15.000 EUR auf jeden Fall viel zu wenig sind: Die exakten Beträge haben mit dem Hauskaufpreis nur bedingt zu tun.

Was für Sie als Bauherren jedoch wichtig ist: Welche dieser Baunebenkosten sind denn z. B. durch den Hauskaufvertrag bereits abgedeckt? So ist z. B. bei Hanse Haus das Baugrundgutachten bereits im Preis enthalten. Und das bedeutet nicht nur Kalkulationssicherheit. Nein, Sie müssen sich nicht selbst um ein eigenes Gutachten kümmern, das auch noch den Vorgaben des Hausbauunternehmens entspricht! Weitere wichtige Punkte sind z. B. die Kosten für Statiken, Nachweise für Banken und Behörden, Bauantrag usw.

Auch hier kann man einen Preis schnell um einen fünfstelligen Betrag unter dem der Konkurrenz anbieten. Man muss nur diverse Kosten über die Baunebenkosten auf die Bauherrenfamilien abwälzen.

 

Unsere Devise: Sicherheit vor Geschwindigkeit…

…oder anders ausgedrückt: Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht!

Selbstverständlich erstellen wir Ihnen ein Angebot – und vermutlich das umfangreichste und aussagekräftigste, welches Sie auf dem Markt erhalten können. Doch zuvor benötigen wir von Ihnen klare Informationen! Informationen, die uns in die Lage versetzen für Sie einen passenden Plan zu entwickeln. Erst wenn aus “einem” Haus “Ihr” Haus geworden ist, können und werden wir Ihnen ein Angebot unterbreiten. Und damit dieses auch wirklich maßgeschneidert ist, brauchen wir weitere Informationen zur gewünschten Ausstattung, zu Technik und KfW-Effizienzklasse. Natürlich werden Sie nicht auf alle Fragen von uns eindeutige Antworten haben. Doch genau dafür gibt es uns: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen die für Sie richtige Lösung! Und genau dann erhalten Sie auch IHR Angebot für IHR Haus.

 

Nur das bringt Sicherheit

Dieses auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse maßgeschneiderte Angebot bringt Ihnen die benötigte Kalkulationssicherheit. Sie wissen nun ganz exakt, wie das mit uns gemeinsam entworfene Haus aussieht und was es in Ihrer Wunschausstattung kostet. Damit erhalten Sie die Basis für eine sichere Finanzierung ohne Nachfinanzierungsbedarf.

Erfahrungsgemäß benötigen wir für diesen gemeinsamen Weg zwischen 4 und 8 Wochen. Zeit und Mühen, die Sie unbedingt investieren sollten – zu Ihrer eigenen Sicherheit!

Übrigens bringen auch in dieser Phase “Eigenleistungen” Vorteile: Füllen Sie doch einfach das Formular “Online-Planung” aus. Damit gewinnen wir einen deutlich besseren Eindruck von Ihren Vorstellungen und können bereits beim ersten Gespräch mit Ihnen wichtige Dinge besprechen. Damit sparen Sie Zeit und erhalten deutlich schneller IHR Angebot – und nicht irgend eines.

Teilen und Folgen ist jetzt ganz einfach
Pin Share
YouTube
YouTube
Instagram
Follow by Email