Das KfW-Effizienzhausdarlehen

Als Häuslebauer werden Sie auf kurz oder lang unweigerlich mit der Frage konfrontiert werden, ob Sie ein “KfW-Effizienzhausdarlehen” in Anspruch nehmen wollen. Doch was ist ein KfW-Effizienzhaus und lohnt sich das Darlehen für Sie überhaupt?

 

Das KfW-Effizienzhaus

In Deutschland dürfen Sie ein Haus dann errichten, wenn das geplante Haus energetisch den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) entspricht. Aktuell gültig ist die EnEV 2014 in der Novellierung des Jahres 2016. Diese EnEV stellt wiederum die Basis für die so genannten “KfW-Effizienzhäuser” dar, die es in der Ausprägung Effizienzhaus 55 und Effizienzhaus 40 gibt.

Neben verschiedenen weiteren Vorschriften gilt für die Effizienhäuser folgende Regelung:

  • Ein Effizienzhaus 55 liegt vor, wenn der Primärenergiebedarf des Hauses nicht mehr als 55 % des Referenzhausbedarfes gemäß EnEV 2014 (vor Novellierung) beträgt. Bezogen auf die Novellierung 2016 heißt das, dass der Primärenergiebedarf ca. 73,3 % des erlaubten Referenzhausbedarfs nicht überschreiten darf.
  • Analog dieser Regelung liegt ein Effizienhaus 40 vor, wenn dessen Primärenergiebedarf 53,3 % des erlaubten Referenzhausbedarfs nicht überschreitet.

Grob gesagt gilt also: Ein KfW-Effizienzhaus verursacht (meist) weniger Heizkosten als ein genehmigungsfähiges Haus nach der EnEV. Damit dürfte klar sein: Um ein KfW-Effizienzhaus zu bauen, sind gegenüber einem Haus nach der EnEV höhere Investitionen (z. B. in eine bessere Dämmung und/oder eine andere, effizientere Heiztechnik). Wie hoch diese Mehrinvestitionen ausfallen, hängt stark vom jeweiligen Hausanbieter ab. Sie können zwischen “nahezu Null” und mehreren zehntausend Euro betragen.

Bei Hanse Haus liegen die Aufwendungen für ein Effizienzhaus 55 in der Regel zwischen 3.000 und 4.000 EUR. Für ein Effizienzhaus 40 entstehen Mehrkosten von nochmals ca. 4.000 EUR.

 

Das KfW-Effizienzhausdarlehen

Die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt Bauherren selbstgenutzter Häuser ein Darlehen in Höhe der Herstellungskosten, maximal jedoch 100.000 EUR. Der Zinssatz hängt dabei von der vereinbarten Laufzeit (zwischen 10 Jahren und 30 Jahren) und der vereinbarten Zinsbindung (zwischen 5 Jahren und 10 Jahren) ab. Je länger Laufzeit und Zinsbindung, desto höher der Zinssatz. Aktuell liegt der Zinssatz bei 0,9 % nominal bei 30 Jahren Laufzeit und 10 Jahren Zinsbindung (Stand 15.03.2019 – anfänglicher effektiver Jahreszins 0,9 %).

Lohnt sich das Darlehen dann überhaupt, wenn ich z. B. für ein Effizienzhaus 40 insgesamt 8.000 EUR mehr investieren muss? Die Antwort lautet “ja”, denn es gibt ja noch den Tilgungszuschuss!

 

Der Tilgungszuschuss

Der Tilgungszuschuss macht das Effizienzhausdarlehen erst attraktiv. Denn wer ein KfW Effizienzhaus 55 baut, erhält einen Zuschuss von 5.000 EUR. Bei einem Effizienzhaus 40 beträgt er sogar 10.000 EUR. Dieser Zuschuss wird nach Übergabe des Hauses und Bestätigung durch Hanse Haus von der KfW auf Ihr Darlehenskonto “eingezahlt”. Dadurch verringert sich die Restschuld um die Höhe des Zuschusses.

Wenn wir uns nun vorstellen, dass wir z. B. ein Hanse Haus Variant 35-154 als KfW-40-Haus bauen, dann investieren Sie zum Erreichen dieses Förderstandards 8.000 EUR zusätzlich. Diesem Betrag steht ein Tilgungszuschuss in Höhe von 10.000 EUR gegenüber. Trotz Mehrinvestition erzielen Sie hier sogar einen kleinen “Gewinn” bei gleichzeitig attraktiven Zinsen, was den effektiven Jahreszins noch einmal reduziert. Positiver Nebeneffekt: Durch die nochmals bessere Wärmedämmung und Haustechnik fallen natürlich auch Ihre Heizkosten etwas niedriger aus.

 

Das Bonbon: Die Förderung nach Programm 431

Wer ein KfW-Effizienzhausdarlehen in Anspruch nimmt, kann darüber hinaus eine einmalige Förderung aus dem Programm 431 in Höhe von bis zu 4.000 EUR in Anspruch nehmen. Mit dieser Förderung beteiligt sich die KfW an den Mehraufwendungen für die Qualitätssicherung und Gebäudeenergieberatung rund um Ihr KfW-Effizienzhaus. Natürlich sind diese Leistungen bei Hanse Haus bereits im Leistungsumfang enthalten, so dass Ihnen keine zusätzlichen Kosten entstehen. Die effektive Förderung für Ihr KfW-Effizienhaus liegt zwischen ca. 3.500 EUR und 4.000 EUR und wird Ihnen nach Übergabe des Hauses und Bestätigung an die KfW von dieser direkt auf ihr Konto überwiesen.

Teilen und Folgen ist jetzt ganz einfach
Pin Share
YouTube
YouTube
Instagram
Follow by Email